Spielberichte

FULDA SAINTS – WIESBADEN PHANTOMS II

28.06.2015

Endstand 13:30 (0:0 ; 6:6 ; 7:21 ; 0:3)

 

Vor gut 250 Zuschauern gastierte am vergangenen Sonntag die zweite Mannschaft der Wiesbaden Phantoms auf dem Sportgelände der SG Johannesberg. Die Hausherren hatten sich nach 3 Niederlagen in Folge einiges vorgenommen.

 

Das Spiel begann auch sehr gut für die Saints. Den ersten Ballbesitz der Phantoms konnte man abwehren und danach selbst mit einigen guten Aktionen bis kurz vor die Endzone kommen. Das versuchte Field Goal misslang allerdings, so dass die Partie nach dem ersten Viertel punktlos blieb.

 

Im zweiten Viertel wurden die Gäste dann deutlich stärker und gingen zunächst in Führung. Doch die Saints konnten ihrerseits jetzt mit starken Läufen Druck machen und glichen durch Andre Keller noch vor der Halbzeit aus.

 

Nach der Pause sah zunächst alles sehr gut aus für die Saints. Ein Puntversuch der Phantoms konnte durch Michael Mecik geblockt werden. Den freien Ball eroberte Alex Traber in der Endzone und konnte so die Führung erzielen. Andre Keller baute sie mit einem gelungenen Extrapunkt auf 13:6 aus.

 

Wiesbaden lies sich aber nicht beirren und glich kurz darauf mit einem Touchdown ihrerseits wieder aus. Dem starken Laufspiel der Saints mit Tobias Martens, Julian Froese und Andre Keller gelang es danach wieder den Ball übers Feld zu tragen bis kurz vor die Endzone. Ein Wendepunkt im Spiel stellte dann allerdings der verlorene Ball dar, mit dem man das Angriffsrecht erneut abgeben mußte. Bedingt durch zahlreiche Ausfälle im Defensive Backfield der Saints gelang es den Gästen in der Folge durch gutes Passspiel erneut die Führung zu erlangen und diese bis zum Spielende auszubauen.

 

Beste Spieler auf der Seite der Saints waren Andre Keller, und Sammy Carter, der notgedrungen in der Defense aushelfen musste.

Am nächsten Sonntag kommen die Rodgau Pioneers ans Feld der SG Johannesberg zum nächsten Punktspiel in der Landesliga. Kickoff wird wie immer um 15:00 Uhr sein.


Im Vorprogramm wird es noch zu einem Trainingsspiel der Jugendmannschaft der Pioneers mit den Fulda Colts kommen. Beginn dafür wird 12:00 Uhr sein.

WETZLAR WÖLFE – FULDA SAINTS

17.05.2015

Endstand 13:6 (0:0 ; 13:0 ; 0:0 ; 0:6)

 

 

Genau eine Woche nach dem Heimsieg der Saints kam es am vergangenen Sonntag bereits zum Rückspiel der beiden Mannschaften in Wetzlar.

Von Beginn an war klar, dass die Verteidigungsreihen der beiden Mannschaften viel aus dem ersten Spiel gelernt hatten. So konnte im ersten Viertel kein Team punkten. Erst im zweiten Spielabschnitt gelang es den Hausherren mit zwei Touchdown-Läufen mit 13:0 in Führung zu gehen. Kurz vor der Halbzeit gelang es dann auch den Saints ihre Offense umzustellen und so den ersten sehenswerten Drive zu starten. Doch am Ende fehlte das entscheidende Quäntchen Glück zum Touchdown, als der Ball dem völlig freistehenden Receiver in der Endzone durch die Finger rutschte.

 

Nach der Halbzeit bot sich dann den Zuschauern wieder das selbe Bild der ersten Hälfte. Beide Mannschaften unterbunden mit starken Defensiv-Aktionen das Angriffsspiel des Gegners. Eine klare Interception von Steven John Brittan wurde dabei unglücklicherweise nicht gegeben. Im Vierten Viertel wurde es dann doch nochmal spannend. Nach einigen kraftvollen Läufen durch Andre Keller konnten die Saints allerdings erneut nicht bis in die Endzone der Wölfe vordringen.

Bis kurz vor Schluß der Partie musste man auf die ersten Punkte der Gäste aus Fulda warten. Nach einem Fumble der Wetzlarer konnte Alex Traber den Ball und somit erneuten Ballbesitz für seine Mannschaft erobern. Tobias Martens war es dann, der mit voller Entschlossenheit den Touchdown zum Anschluß erzielte.

Die letzten beiden Spielminuten wurden dann ebenso spannend wie in der Vorwoche. Fulda war kurz davor den Ball erneut zurück zu erobern. Diesmal hatten die Wölfe allerdings das Glück auf ihrer Seite und konnten die Führung über die Zeit retten.

 

Zum wertvollsten Spieler auf Seiten der Fulda Saints wurde Alexander Traber gewählt, der mit seiner Erfahrung und Energie das Team immer wieder antrieb und mit wichtigen Tackles den Gegner ein ums andere Mal stoppte.

 

Das nächste Spiel der Saints steht erst am 07. Juni beim ungeschlagenen Tabellenführer in Hassloch an.

FULDA SAINTS – WETZLAR WÖLFE

10.05.2015

Endstand 24:20 (0: 6 ; 8:7 ; 0:7 ; 16:0)

 

 

Die Football Saison 2015 begann am vergangenen Sonntag auch endlich für die Fulda Saints. Im ersten Spiel trat man auf dem Sportgelände der SG Johannesberg gegen die Wetzlar Wölfe an.

 

Die gut 300 Zuschauer sollten ein an Dramatik kaum zu überbietendes Spiel geboten bekommen.

 

Nach zahlreichen Abgängen in der Offseason mußten zahlreiche Positionen zum Saisonbeginn neu besetzt werden. So war es dann auch kein Wunder, dass die Hausherren in der ersten Hälfte einige Schwierigkeiten hatte. Bereits aus dem ersten Ballrecht konnten die Gäste scheinbar mühelos übers Feld marschieren, wurden dann glücklicherweise, wie auch beim nächsten Angriff bei einem Field Goal gehalten werden. Somit ging das erste Viertel mit 0:6 verloren. Eigene Angriffe verpufften jeweils früh an der starken Verteidigung der Wölfe.

 

Im zweiten Viertel schienen sich die Saints zwar zu fangen, allerdings machte man sich ein ums andere mal das Leben mit zahlreichen Fehlern selbst schwer. Dennoch gelang es Quarterback Chris Gärtner mit einem sehenswerten langen Pass auf Receiver Jurij Hübner den Ausgleich herzustellen. Fullback Alexander Traber konnte mit einer erfolgreichen 2-Point Conversion sogar die zwischenzeitliche Führung erzielen.

 

Die Freude hielt allerdings nicht lange. Kurz vor der Halbzeit kam es durch ein sehr gut abgestimmtes Passspiel zum erneuten Führungswechsel.

 

Nach der Pause dann zunächst das selbe Bild. Die Verteidigungsreihen auf beiden Seiten spielten sehr stark und konnten ein ums andere Mal die Angriffsbemühungen des Gegners stoppen. Trotzdem gelang es den Wölfen gegen Ende des dritten Spielabschnitts mit einem Lauf erneut in die Endzone der Saints zu gelangen. Nach verwandeltem Zusatzpunkt sah die Führung mit 20:8 zunächst sehr komfortabel aus.

 

Jetzt setzte man bei den Hausherren alles auf eine Karte. Was im Schlußviertel zu sehen war, war eine Mannschaft, die den absoluten Willen hatte dieses Spiel trotz aller Probleme nicht zu verlieren.
Mit einigen Änderungen im Laufspiel kam die Offense endlich in Gang und konnte durch einen starken Lauf von Andre Keller den Anschluß herstellen. Wieder war es Alexander Traber, der den anschließenden 2-Punkte-Versuch verwandelte.

 

Auch die Defense konnte nochmal einen Gang zulegen und hielt dicht, womit der Ballbesitz erneut an die Saints ging.

 

Mit einem weiteren langen Touchdown-Pass, diesmal auf Receiver Sammy Carter, konnte Quarterback Chris Gärtner das Comeback perfekt machen.

 

Doch auch diese 24:20 Führung war noch nicht die erfhoffte Erlösung, denn es waren noch etwas mehr als drei Minuten zu spielen. Die Wölfe versuchten mit einigen Pässen in die Endzone erneut in Führung zu gehen, konnten aber keinen Ball mehr an den Mann bringen.

 

„Meine Mannschaft hat heute zu Beginn sehr viele Fehler gemacht. Aber wie sie sich im letzten Viertel zurückgekämpft haben war schon beeindruckend. Die Defense hat uns von Beginn an im Spiel gehalten. Und letztendlich hat es die Offense geschafft die nötigen Punkte einzufahren. Wir sind sehr froh vor diesem genialen Publikum das Spiel nochmal gedreht zu haben und uns so bei den Zuschauern für ihre Unterstützung zu bedanken.“, so Head Coach Markus Heinrich nach dem Spiel.

 

Zu den besten Spielern wurden Mateusz Juks in der Defense und Chris Gärtner in der Offense gewählt.

 

Bereits nächste Woche kommt es zum Rückspiel, wenn die Fulda Saints auswärts in Wetzlar bei den Wölfen antreten müssen.

#6 Hussein Al Djaizani beim Tackle
#16 Christian Gärtner (Quarterback und MVP Offense) Fotos: Rene Lega

TRIER WOLVERINES - FULDA SAINTS

18.05.2014

Endstand: 00:76 (0:18 ; 0:20 ; 0:24 ; 0:14)

 

Mit drei Siegen aus den bisherigen drei Heimspielen reisten die Fulda Saints am vergangenen Sonntag nach Trier zum Tabellendritten. Doch die lange Fahrt zum Ligakonkurrenten sollte sich lohnen.

 

Von Beginn an stellten die Saints klar, dass sie sich dieses Spiel bei perfektem Wetter nicht nehmen lassen würden. Den ersten Touchdown des Tages erzielte Benjamin Zans, der erneut für viel Gefahr durch Läufe durch die Mitte sorgte. Mit dem nächsten Ballbesitz konnte dann Quarterback Chris Gärtner mit einem perfekten langen Pass auf Jurij Hübner erhöhen.

 

Die Verteidigung der Fuldaer stoppte immer wieder die Angriffsbemühungen der Trierer, die im gesamten Spielverlauf nur 5 First Downs aus eigener Kraft erreichten. Immer wieder gelang es den Quarterback der Wolverines im Backfield zu Fall zu bringen. Auch freigeschlagene und eroberte Bälle machten den Hausherren das Leben an diesem Tag schwer. Einen Fumble konnte Aris Neumann sogar bis in die Endzone zum Touchdown zu tragen. Rookie Ramil Ismiew gelang sogar seine erste Interception im seinem erst vierten Spiel. Zum besten Spieler der Defense wurde am Ende Michael Mecik gewählt.

 

Mit einem deutlichen 38:0 ging es in die Halbzeit. Aber auf dem Vorsprung ausruhen kam nicht in Frage. Direkt mit dem ersten Ballbesitz wurde mit einem sehenswerten Trickspielzug erneut gepunktet. Am Ende des Spiels standen dann insgesamt 11 Touchdowns für die Saints auf der Anzeigetafel. Dazu kamen 5 erfolgreich verwandelte 2-Punkte-Versuche.

 

Offense Spieler des Tages wurde Tobias Martens, der 4 Touchdowns für sich verbuchte. Knapp dahinter mit 3 Touchdowns landete Jurij Hübner. Jeweils einmal punkteten Benjamin Zans, Julian Froese, Alex Wenzel und Aris Neumann. Die erfolgreichen 2-Punkte Versuche gelangen

Julian Froese, Tobi Martens, Niklas Kehl und zweimal Atthawut Saengsee.
 

Head Coach Markus Heinrich war nach Spielende rundum zufrieden mit seiner Mannschaft: „Heute hat jeder Spieler das Maximum aus sich herausgeholt. Unsere beiden Quarterbacks haben ein perfektes Spiel abgeliefert und mit einem sehr guten Passspiel viel Raum für die Läufe geschaffen. Die Defense war wieder mal bärenstark und hat diesmal keine Punkte des Gegners zugelassen. Mein besonderer Dank geht aber vor allem auch an unsere Line-Spieler, die sowohl in der Offense, als auch in der Defense einen super Job erledigt haben und allen anderen erst ermöglicht haben zu glänzen.“

 

„Ein solches Spiel habe ich bislang noch nicht erlebt“, stellte auch Abteilungsleiter Marc Centgraf nach der Partie fest. „Das war der höchste Sieg in der Geschichte der Fulda Saints. Ein Riesen Lob an die gesamte Mannschaft für diese Leistung.“

Doch Zeit zum Ausruhen und Feiern haben die Saints nicht. Am Samstag geht es bereits wieder nach Gießen zum Tabellenzweiten. Das Hinspiel wurde nur ganz knapp gewonnen und auch für das Rückspiel wird die Tagesform über den Sieg entscheiden.

FULDA SAINTS – EMMELSHAUSEN CELTIC GUARDIANS

10.05.2014

Endstand 24:06 (0: 6 ; 24:0 ; 0:0 ; 0:0)

 

Am letzten Samstag stand für die Fulda Saints das dritte Heimspiel der Saison an. Gegner waren diesmal die Celtic Guardians aus Emmelshausen, die natürlich für eine Überraschung gegen den Tabellenführer sorgen wollte. Beim Auswärtssieg gegen Bad Hersfeld in der Vorwoche hatte man dafür genug Selbstvertrauen getankt.

 

Und zu Beginn sah es sogar danach aus, als könnte man dieses Vorhaben umsetzen. Gleich mit dem ersten Ballbesitz gelang es den Gästen das gesamte Feld zu überqueren und mit einem sehr schönen Pass in die Endzone in Führung zu gehen. Die anschließende 2-Point-Conversion konnte zwar noch verhindert werden, aber dennoch lagen die Saints in dieser Saison erstmals in Rückstand.

 

Von diesem Schock mussten sich die Hausherren erstmal erholen. Beim folgenden Ballbesitz taten sich die Saints noch sehr schwer und mussten sich erstmal mühevoll ins Spiel kämpfen.

 

Im ersten Viertel blieb es daher ohne weitere Punkte, immerhin konnte die starke Defense weitere Punkte verhindern.

 

Erst im zweiten Viertel platzte der Knoten und man konnte endlich durch einen guten Drive mit einem kraftvollen Lauf durch die Mitte von Fullback Benjamin Zans punkten. Julian Fröse konnte sogar noch mit erfolgreichem 2-Punkte-Versuch auf 8:6 erhöhen.

 

Emmelshausen wollte direkt dagegen halten doch Aris Neumann, der erneut stark spielte, konnte einen Passversuch abfangen und bis in die Endzone zum Touchdown zurücktragen.

 

Noch vor der Halbzeit gelang es sogar noch den Spielstand auf 24:6 zu erhöhen. Quarterback Chris Gärtner fand Receiver Khaled Amin in der Endzone.

Nach der Halbzeit waren es dann die dominierenden Verteidigungen beider Mannschaften, die weitere Punkte auf beiden Seiten verhinderten. Die Saints konnten den Angriff der Celtic Guardians immer wieder unter Druck setzen. Linebacker Michael Mecik gelangen dabei 2 Sacks.

 

Besonders auffällig in der Verteidigung der Saints war diesmal Alex Wenzel, der mit 3 Interceptions zum wertvollsten Spieler des Tages gekürt wurde.

 

Mit 3 Siegen aus den bisherigen 3 Heimspielen bleiben die Saints damit weiterhin ungeschlagen und müssen jetzt 3 Auswärtsspiele in Folge bestreiten. Nächsten Sonntag geht es zu den Wolverines nach Trier.